Women in Exile Webblog Comments http://womeninexile.blogsport.de Flüchtlingsfrauen werden laut! Sun, 18 Nov 2018 20:02:12 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: our protest in Potsdam succeeded « Women in Exile http://womeninexile.blogsport.de/2013/06/20/why-we-yesterday-demonstrated-in-potsdam/#comment-776 Mon, 19 May 2014 15:23:04 +0000 http://womeninexile.blogsport.de/2013/06/20/why-we-yesterday-demonstrated-in-potsdam/#comment-776 [...]    Join us! Action tour across Germany » our protest in Potsdam succeeded Deutsch unten In June 2013 Women in Exile and others protested in Potsdam against refugees being housed in containers and against a newly implemented procedure which makes it very difficult for refugees to get a flat. Before they allowed refugees to move from the “Heim” they had to go through an examination procedure to proof that they are able to live in their own flats. That examination procedure includes special interviews with Sozialamt and Ausländerbehörde. These interviews were meant to discriminate refugees in the sense that good ones are able to separate garbage, they the are able to honour the German tradition of afternoon quieteness when neighbours are taking Siesta etc. The Antidiscrimination Office in Brandenburg took this issue up and we are happy to report that the officials of Potsdam city have decided to stop this discriminative practice. We are glad to know that our voices are being heard and so we will keep on fighting. More on this, you can read on the report of the Antidiscrimination Office: 2014_gutachten_wohnfaehigkeits_pruefung_opp Im Juni 2013 protestierte Women in Exile mit anderen in Potsdam gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in Containern und gegen ein neue eingeführtes Verfahren, das es sehr schwierig für Flüchtlinge machte, eine Wohnung zu bekommen. Bevor zugelassen wurde, dass Flüchtlinge aus dem “Heim ” ausziehen, mussten sie durch ein Prüfungsverfahren, um den den Nachweis zu erbringen, dass sie in der Lage sind, in ihren eigenen Wohnungen zu leben. Das Prüfungsverfahren umfasst spezielle Interviews mit Sozialamt und Ausländerbehörde . Diese Interviews sollten Flüchtlinge unterscheiden, in die Guten, die in der Lage sind, Müll zu trennen und die deutsche Tradition der Mittagsruhe zu ehren, wenn Nachbarn ihre Siesta halten, und so weiter. Das Antidiskriminierungsbüro Brandenburgs nahm dieses Thema auf und erfreulicherweise könnnen wir berichten, dass die Beamten der Stadt Potsdam haben beschlossen, diese Praxis zu beenden. Wir freuen uns, zu wissen, dass unsere Stimmen gehört werden und so werden wir weiter kämpfen . Mehr dazu können Sie/ könnt ihr im Gutachten der Antidiskriminierungsberatung der Opferperspektive lesen. Mai 15th, 2014 ¦ Tags: Aktuelles, Deutsch, English, Materialien ¦ Category: Allgemein [...] […]    Join us! Action tour across Germany » our protest in Potsdam succeeded Deutsch unten In June 2013 Women in Exile and others protested in Potsdam against refugees being housed in containers and against a newly implemented procedure which makes it very difficult for refugees to get a flat. Before they allowed refugees to move from the “Heim” they had to go through an examination procedure to proof that they are able to live in their own flats. That examination procedure includes special interviews with Sozialamt and Ausländerbehörde. These interviews were meant to discriminate refugees in the sense that good ones are able to separate garbage, they the are able to honour the German tradition of afternoon quieteness when neighbours are taking Siesta etc. The Antidiscrimination Office in Brandenburg took this issue up and we are happy to report that the officials of Potsdam city have decided to stop this discriminative practice. We are glad to know that our voices are being heard and so we will keep on fighting. More on this, you can read on the report of the Antidiscrimination Office: 2014_gutachten_wohnfaehigkeits_pruefung_opp Im Juni 2013 protestierte Women in Exile mit anderen in Potsdam gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in Containern und gegen ein neue eingeführtes Verfahren, das es sehr schwierig für Flüchtlinge machte, eine Wohnung zu bekommen. Bevor zugelassen wurde, dass Flüchtlinge aus dem “Heim ” ausziehen, mussten sie durch ein Prüfungsverfahren, um den den Nachweis zu erbringen, dass sie in der Lage sind, in ihren eigenen Wohnungen zu leben. Das Prüfungsverfahren umfasst spezielle Interviews mit Sozialamt und Ausländerbehörde . Diese Interviews sollten Flüchtlinge unterscheiden, in die Guten, die in der Lage sind, Müll zu trennen und die deutsche Tradition der Mittagsruhe zu ehren, wenn Nachbarn ihre Siesta halten, und so weiter. Das Antidiskriminierungsbüro Brandenburgs nahm dieses Thema auf und erfreulicherweise könnnen wir berichten, dass die Beamten der Stadt Potsdam haben beschlossen, diese Praxis zu beenden. Wir freuen uns, zu wissen, dass unsere Stimmen gehört werden und so werden wir weiter kämpfen . Mehr dazu können Sie/ könnt ihr im Gutachten der Antidiskriminierungsberatung der Opferperspektive lesen. Mai 15th, 2014 | Tags: Aktuelles, Deutsch, English, Materialien | Category: Allgemein […]

]]>
by: Noch zum 8. März « Frauen*-Internationalismus-Archiv Dortmund http://womeninexile.blogsport.de/2013/03/17/review-on-the-08-03-13-demo/#comment-663 Mon, 16 Dec 2013 10:58:57 +0000 http://womeninexile.blogsport.de/2013/03/17/review-on-the-08-03-13-demo/#comment-663 [...] Women in Exile & Friends in Potsdam gegen Lagerunterbringung ▪ vor der Demonstration ▪ [...] […] Women in Exile & Friends in Potsdam gegen Lagerunterbringung ▪ vor der Demonstration ▪ […]

]]>
by: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Veranstaltungen rund um den Frauen(kampf)tag http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/12/warum-wir-am-8-3-2013-wieder-in-potsdam-demonstrieren/#comment-358 Mon, 25 Feb 2013 10:40:53 +0000 http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/12/warum-wir-am-8-3-2013-wieder-in-potsdam-demonstrieren/#comment-358 [...] In Potsdam demonstrieren am 8.März wieder Women in Exile. Die Hintergründe erklären sie in einem Blogpost. [...] […] In Potsdam demonstrieren am 8.März wieder Women in Exile. Die Hintergründe erklären sie in einem Blogpost. […]

]]>
by: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Veranstaltungen rund um den Frauen(kampf)tag http://womeninexile.blogsport.de/wer-wir-sind/#comment-357 Mon, 25 Feb 2013 10:38:48 +0000 http://womeninexile.blogsport.de/wer-wir-sind/#comment-357 [...] In Potsdam demonstrieren am 8.März wieder Women in Exile. Die Hintergründe erklären sie in einem Blogpost. [...] […] In Potsdam demonstrieren am 8.März wieder Women in Exile. Die Hintergründe erklären sie in einem Blogpost. […]

]]>
by: Near & Far, Coming Soon « Frauen-Internationalismus-Archiv http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/21/80-03-2013-demo-call/#comment-356 Sun, 24 Feb 2013 21:22:20 +0000 http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/21/80-03-2013-demo-call/#comment-356 [...] Überall in der Welt feiern Frauengruppen den Internationalen Frauentag, den achten März, und diskutieren die Lebensbedingungen von Frauen, um ihre Situation zu verbessern. Unter ihnen sind auch wir, die Flüchtlingsfrauen, die von der Gesellschaft isoliert in Sammelunterkünften in den Außenbezirken leben. Wir sind die vergessenen Frauen. Wir sind die Frauen ohne Perspektiven. Wir sind die Frauen, deren Lebensbedingungen unsichtbar sind, verborgen im Lager. *mehr* [...] […] Überall in der Welt feiern Frauengruppen den Internationalen Frauentag, den achten März, und diskutieren die Lebensbedingungen von Frauen, um ihre Situation zu verbessern. Unter ihnen sind auch wir, die Flüchtlingsfrauen, die von der Gesellschaft isoliert in Sammelunterkünften in den Außenbezirken leben. Wir sind die vergessenen Frauen. Wir sind die Frauen ohne Perspektiven. Wir sind die Frauen, deren Lebensbedingungen unsichtbar sind, verborgen im Lager. *mehr* […]

]]>
by: Women in Exile fordern am 8.März erneut: Frauen raus aus den Lagern! Alle Lager abschaffen! « Flüchtlingsrat Brandenburg http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/12/warum-wir-am-8-3-2013-wieder-in-potsdam-demonstrieren/#comment-352 Thu, 21 Feb 2013 21:42:01 +0000 http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/12/warum-wir-am-8-3-2013-wieder-in-potsdam-demonstrieren/#comment-352 [...] More information in English Mehr Information auf Deutsch [...] […] More information in English Mehr Information auf Deutsch […]

]]>
by: Women in Exile fordern am 8.März erneut: Frauen raus aus den Lagern! Alle Lager abschaffen! « Flüchtlingsrat Brandenburg http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/12/why-we-demonstrate-again-on-march-8th-in-potsdam/#comment-350 Thu, 21 Feb 2013 20:45:19 +0000 http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/12/why-we-demonstrate-again-on-march-8th-in-potsdam/#comment-350 [...] More information in English Mehr Information auf Deutsch [...] […] More information in English Mehr Information auf Deutsch […]

]]>
by: Women in Exile: Why we demonstrate again on march 8th in Potsdam « Bündnis gegen Lager Berlin/Brandenburg http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/12/warum-wir-am-8-3-2013-wieder-in-potsdam-demonstrieren/#comment-348 Thu, 14 Feb 2013 21:15:24 +0000 http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/12/warum-wir-am-8-3-2013-wieder-in-potsdam-demonstrieren/#comment-348 [...] http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/12/warum-wir-am-8-3-2013-wieder-in-potsdam-demonstrieren googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-468x60_default'); }); [...] […] http://womeninexile.blogsport.de/2013/02/12/warum-wir-am-8-3-2013-wieder-in-potsdam-demonstrieren googletag.cmd.push(function() { googletag.display(‚div-468×60_default‘); }); […]

]]>
by: Endlich raus aus dem ‘Heim’ – Lösungsvorschläge für die Unterbringung von Flüchtlingen « Flüchtlingsrat Brandenburg http://womeninexile.blogsport.de/2012/10/05/gleiche-rechte-fuer-alle-brandenburger-fluechtlinge-in-solidaritaet-mit-dem-refugee-protest-march-to-berlin/#comment-250 Thu, 25 Oct 2012 18:08:08 +0000 http://womeninexile.blogsport.de/2012/10/05/gleiche-rechte-fuer-alle-brandenburger-fluechtlinge-in-solidaritaet-mit-dem-refugee-protest-march-to-berlin/#comment-250 [...] Rund 1500 Menschen leben im Land Brandenburg in sogenannten „Gemeinschaftsunterkünften“. Das sind renovierungsbedürftige Wohnanlagen mit Sammelduschen, Wachpersonal und Mehrbettzimmern. 6 qm Wohnraum pro Person – das ist bundesweiter Standard. „Da ist unmenschlich!“ Flüchtlinge und Initiativen protestieren seit Jahren gegen diesen Zustand. Zuletzt gingen am 5.Oktober über 400 Menschen in Potsdam auf die Straße um menschenwürdige Lebensbedingungen für Flüchtlinge einzufordern – unter anderem ein Ende der Unterbringung in Lagern. “Es ist ein schrecklicher Weg, Asylbewerber zu isolieren und von der deutschen Gesellschaft auszuschließen, da sie dadurch auch oft als Kriminelle betrachtet werden. Integration ist ein Prinzip, dass nicht nur gepredigt, sondern auch in die Tat umgesetzt werden soll.” erklären die Brandenburger Flüchtlingsselbstorganisationen in ihrem Memorandum, das sie am 5.Oktober der Landesregierung übergeben haben. Auch Sozialminister Günter Baaske forderte die Kommunen im Juni diesen Jahres auf, Flüchtlinge stärker in Wohnungen unterzubringen und kündigte gleichzeitig an “mit allen Akteuren ein Unterbringungskonzept bis zum Frühjahr 2013 zu erarbeiten”. Umgesetzt werden die Aufforderungen bislang nicht – im Gegenteil: Da sich viele Kreise weigern die ihnen zugewiesenen Asylsuchenden unterzubringen, mussten in der Landeserstaufnahme in Eisenhüttenstadt Container zur Unterbringung aufgestellt werden und im Landkreis Barnim wird eine neue Sammelunterkunft gebaut, statt Asylsuchenden den Umzug in eine Wohnung zu ermöglichen. Die Meldungen der letzten Wochen haben deutlich gemacht, dass mit Appellen und vagen Ankündigungen die menschenunwürdige Unterbringungssituation nicht zu lösen ist, wir fordern deshalb die Landesregierung auf, ein Bündel von Sofortmaßnahmen auf den Weg zu bringen, um Flüchtlingen das Wohnen in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Der Flüchtlingsrat Brandenburg hat bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass es rechtlich, organisatorisch und finanziell möglich ist, sicherzustellen, dass Flüchtlinge unabhängig vom Aufenthaltsstatus dezentral in Wohnungen leben können. Andere Bundesländer zeigen, wie es geht. Viele Kreisverwaltungen sind außerdem der Ansicht, die Unterbringung in Wohnungen liege aus Kostengründen im Interesse der Gemeinden und Kommunen. Die Landesregierung kann [...] […] Rund 1500 Menschen leben im Land Brandenburg in sogenannten „Gemeinschaftsunterkünften“. Das sind renovierungsbedürftige Wohnanlagen mit Sammelduschen, Wachpersonal und Mehrbettzimmern. 6 qm Wohnraum pro Person – das ist bundesweiter Standard. „Da ist unmenschlich!“ Flüchtlinge und Initiativen protestieren seit Jahren gegen diesen Zustand. Zuletzt gingen am 5.Oktober über 400 Menschen in Potsdam auf die Straße um menschenwürdige Lebensbedingungen für Flüchtlinge einzufordern – unter anderem ein Ende der Unterbringung in Lagern. “Es ist ein schrecklicher Weg, Asylbewerber zu isolieren und von der deutschen Gesellschaft auszuschließen, da sie dadurch auch oft als Kriminelle betrachtet werden. Integration ist ein Prinzip, dass nicht nur gepredigt, sondern auch in die Tat umgesetzt werden soll.” erklären die Brandenburger Flüchtlingsselbstorganisationen in ihrem Memorandum, das sie am 5.Oktober der Landesregierung übergeben haben. Auch Sozialminister Günter Baaske forderte die Kommunen im Juni diesen Jahres auf, Flüchtlinge stärker in Wohnungen unterzubringen und kündigte gleichzeitig an “mit allen Akteuren ein Unterbringungskonzept bis zum Frühjahr 2013 zu erarbeiten”. Umgesetzt werden die Aufforderungen bislang nicht – im Gegenteil: Da sich viele Kreise weigern die ihnen zugewiesenen Asylsuchenden unterzubringen, mussten in der Landeserstaufnahme in Eisenhüttenstadt Container zur Unterbringung aufgestellt werden und im Landkreis Barnim wird eine neue Sammelunterkunft gebaut, statt Asylsuchenden den Umzug in eine Wohnung zu ermöglichen. Die Meldungen der letzten Wochen haben deutlich gemacht, dass mit Appellen und vagen Ankündigungen die menschenunwürdige Unterbringungssituation nicht zu lösen ist, wir fordern deshalb die Landesregierung auf, ein Bündel von Sofortmaßnahmen auf den Weg zu bringen, um Flüchtlingen das Wohnen in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Der Flüchtlingsrat Brandenburg hat bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass es rechtlich, organisatorisch und finanziell möglich ist, sicherzustellen, dass Flüchtlinge unabhängig vom Aufenthaltsstatus dezentral in Wohnungen leben können. Andere Bundesländer zeigen, wie es geht. Viele Kreisverwaltungen sind außerdem der Ansicht, die Unterbringung in Wohnungen liege aus Kostengründen im Interesse der Gemeinden und Kommunen. Die Landesregierung kann […]

]]>
by: Demonstration des Protesmarsches der Flüchtlinge in Berlin am 13.10. « Flüchtlingsrat Brandenburg http://womeninexile.blogsport.de/2012/10/09/in-solidaritaet-mit-dem-refugee-protest-marsch-demonstrieren-wir-zusammen-am-13-10-12-um-15-treffpunkt-cafe-kuchen-kaiser-vom-oranienplatz-zum-bundestag/#comment-200 Thu, 11 Oct 2012 21:35:34 +0000 http://womeninexile.blogsport.de/2012/10/09/in-solidaritaet-mit-dem-refugee-protest-marsch-demonstrieren-wir-zusammen-am-13-10-12-um-15-treffpunkt-cafe-kuchen-kaiser-vom-oranienplatz-zum-bundestag/#comment-200 [...] Call out to all refugees, Francais, Español, Turkish, Urdu, Farsi, Arabic, Russian Aufruf von Women in Exile Aufruf der protestierenden Flüchtlinge: [...] […] Call out to all refugees, Francais, Español, Turkish, Urdu, Farsi, Arabic, Russian Aufruf von Women in Exile Aufruf der protestierenden Flüchtlinge: […]

]]>